Weingut Theo Abel

Oestrich am Rhein

Weingut Theo Abel

Die Arbeiten eines Winzers

Weinjahr

Januar: Der Wein darf jetzt in Ruhe reifen.
Februar: Der Rebschnitt ist fast erledigt. Jetzt werden die Reben noch angebunden.
März: Ende des Monats zeigen sich die ersten Blätter, jetzt sollte es keinen Frost mehr geben.
April: Das Rebwachstum geht voran.
Mai: Die Gescheine kommen hervor, die zukünftigen Trauben.
Juni: Da lohnt sich das frühe Aufstehen und die lange Arbeit.
Juli: Die Trauben werden gepflegt und gehegt, die Blätterwand wird beschnitten.
August: Jetzt müssen die Trauben noch reifen, sehen aber schon toll aus.
September: Mittlerweile beginnt die Ernte schon im September. Alle helfen mit!
September: Direkt nach der Ernte wird gekeltert. Jetzt hat der Winzer richtig Arbeit. Der Tag beginnt früh und endet spät.
Oktober: Die Blätter verfärben sich und die letzten Trauben werden geerntet.
November: Jetzt wird für die nächsten Jahre vorgearbeitet. Ein Wingert wird ausgehauen, damit im Frühjahr neue Reben angepflanzt werden können.
Dezember: Alle Blätter sind abgefallen, der Rebschnitt kann beginnen. Der Winzer geht an jeden Rebstock, schneidet den Rebstock zurück und schaut nach eventuellen Schäden an den Pfählen.

Ist´s Dreikönig hell und klar, gibt´s viel Wein in diesem Jahr.
Juni mehr als nass, füllt mit gutem Wein das Fass.
Stürmt es im August, so gibt es weder Wein noch Most.

Bauernregeln